Mannheim hyperventiliert.

15
Okt
2014

Xavier Naidoo 4

Mannheim leistet sich derzeit einen kollektiven, tragischen und am Ende viel zu teuren Luxus: man ist auf allen Seiten auf dem besten Wege, das Tischtuch zwischen Öffentlichkeit und Xavier Naidoo zu zerschneiden.

Ohne Frage: die proklamierten Thesen und Ansichten Xavier Naidoos sind in vielerlei Hinsicht diskussionswürdig. Das ist nicht neu, das war schon früher so, als er Autogramme mit dem Hinweis, er signiere nur die Bibel, verweigerte. Das kann man gut finden. Muss man aber nicht.

Problematischer sind zweifelsfrei die Auftrittsorte des Mannheimer Ausnahmekünstlers, vor allem in der jüngeren Vergangenheit, und auch seine Reaktionen und Erklärungen darauf geben keinen eindeutigen Aufschluss darüber, ob er nun mit Kalkül oder einfach nur zufällig und grenzwertig naiv vor und vielleicht sogar im Namen von Leuten sprach, deren Gesellschaft man dringend meiden sollte. Darüber kann es bei gesundem Menschenverstand eigentlich keine zwei Meinungen geben.

Was allerdings seit der rasenden, viralen Verbreitung der Youtube-Spots seiner Reden am Tag der Deutschen Einheit unzählige Personen und Institutionen Mannheims an panischer Distanzierung und Verurteilung betreiben, ist blanker Aktionismus und absolut kontraproduktiv, weil es den falschen Leuten in die Karten spielt.
Wenn das politische Spektrum Mitte-Links quasi über Nacht alle möglichen Sanktionen und Untersuchungen fordert, alte Weggefährten sich postwendend vom einstigen „Freund“ distanzieren und Xavier Naidoo an den rechten Rand der Gesellschaft rücken, dann ist es doch die logische Konsequenz, dass die politisch rechten Irrlichter von AfD und vor allem NPD  den Sohn Mannheims als neue Galionsfigur ausrufen. Aktion erzeugt Reaktion.

Man hätte ein wenig mehr Geduld an den Tag legen sollen, bevor man zur Tat schreitet und Konsequenzen zieht. Für die Popakademie war mit drei Vorlesungen im Jahr genauso wenig Eile geboten wie für die Stadt und ihre politischen Akteure aller Ebenen. Und Naidoo pauschal des Rassismus zu bezichtigen, einen Mann mit südafrikanisch-indisch-irisch-deutschen Wurzeln, der in Gospelchören sang und sich beispielsweise bei Udo Lindenbergs „Rock gegen Rechts“ engagierte, ist schon sehr weit aus dem Fenster gelehnt.
Denn bei allem Schaden, den Xavier Naidoo mit seinen jüngsten Aktionen vor allem seinem eigenen Image zugefügt hat: dass die Inhalte seiner Reden und die Zuhörer bundesweit als Mannheimer Kollektivmeinung wahrgenommen werden, ist absurd und eine Für-Dumm-Erklärung der Bürger dieses Landes.
Die öffentliche Meinung dagegen wird sowieso vor allem getrieben von den Lagern der Fans, die sich schützend vor ihren Star stellen und denen, die mit seiner Musik und Art noch nie warm wurden und jetzt Applaus klatschend seiner Demontage beiwohnen. Das war zu erwarten – allerdings ist es kein gutes Zeichen, wenn sich leitende Medien und Menschen davon anstecken lassen.

Natürlich hat Xavier Naidoo die Lawine selbst losgetreten – ob gewollt oder unbedacht. Das ist Fakt. Aber die Schärfe und Intensität, die die Diskussion aufgenommen hat, ist unnötigerweise auch durch vorschnellen Aktionismus vieler Akteure entstanden und hat so Bande vermutlich nachhaltig beschädigt, von der unsere Stadt lokal, regional und auch national profitiert.
Man hätte von Beginn an den direkten Dialog mit Naidoo suchen sollen, statt über Medien gleich welcher Art zu „kommunizieren“. Im Anschluss daran wäre immer noch mehr als genug Zeit gewesen, sich von allen Inhalten und gemeinsamen Projekten mit dem Künstler zu distanzieren. Hier demontiert eine Stadt(-gesellschaft) einen ihrer schillerndsten und wichtigsten Söhne auf Grundlage seiner Auslassungen, die so viel Raum für Interpretationen und Missverständnisse lassen, dass eine seriöse Deutung seiner Absichten kaum möglich ist. Am Ende dieser Geschichte wird ein Trümmerfeld bleiben, dessen Ausmaß dieser Tage noch gar nicht abzuschätzen ist.

Die einzigen Gewinner dieser traurigen Posse sind die politischen Geisterfahrer vom rechten Rand, die sich über mehr Aufmerksamkeit freuen, als ihnen die auf Youtube gezeigten Reden Xavier Naidoos alleine jemals gebracht hätten.

 

Die Rede Xavier Naidoos in Berlin:

Ebenfalls lesenswert die Stellungnahme Rolf Stahlhofens:
https://www.facebook.com/stahlhofen/photos/a.281773085232468.65760.281525608590549/696157183794054/?type=1

21 Kommentare
  1. Xavier ist nicht nur Sohn Mannheims er ist auch Sohn Gottes, Er sagte selbst sein Vorbild ist Jesus und das liebt Gott seine Aussagen. Mein Vorbild ist Gott, und Gott sagt zu mir ich solle Bethlehem nach Mannheim holen.
    Jesus ist in Mannheim geboren. Bald große Auferstehung und Gottes Gericht!!!
    Ich bin die grosse Schwester von Bülent Ceylan, Begleitung von Xavier Naidoo und ich bin das A und das O.
    Amen! Alibi

    Antworten
    1
  2. Soso, es wird einfach zu sehr pauschalisiert, demontiert und die leitenden Medien mischen dabei munter mit.
    Alles gut und schön und sicherlich in diesem Fall auch durchaus zutreffend, aber die Tatsache, dass dies jemand niederschreibt der die AfD und NPD über einen Kamm schert und augenscheinlich seine Meinung der AfD ausschließlich aus den leitenden Medien bezieht (Spekulation) ist eine Sache für sich.
    Wie sagt man da so schön: Doppelmoral!

    Antworten
    2
    • Oui mais enfin Berlin reste quand meame une des me9tropoles les plus e0 gauche de tout le coneintnt (avec Amsterdam) avec environ 75% (85% e0 Frid.-Kreuzberg) des voix qui vont e0 la gauche et e0 l extreame-gauche. TOUS les quartiers de Berlin ont une large majorite9 e0 gauche, meame les plus bourgeois.As t on jamais vu les Hauts-de-Seine voter e0 gauche ?Sinon sur l incompe9tence de Merkel et Steinbrfcck. Autant on ne peux pas dire que je les porte dans mon coeur et que je ne pense pas que Merkel ait e9te9 une grande Chancelie8re (surtout au vu de sa gestion catastrophique de la crise grecque), autant quand on compare les dirigeants allemands avec le reste, on se rassure: Berlusconi en Allemagne, on en est loin. Il est aussi vrai que l un des rares domaines of9 la France est en teate dans les pays occidentaux, concerne les dirigeants inefficaces. 12 ans de Chirac, c est une expe9rience presque ine9gale9e en matie8re de me9diocrite9 e9tatique.

      Antworten
      2
  3. Hallo „RechtsvomRhein“,
    der Name ist mir schon ein wenig zu doppeldeutig, aber dennoch antworte ich gerne. Ich schere AfD und NPD nicht über keinen Kamm und weiß die beiden Parteien sehr wohl zu unterscheiden. Gemein haben Sie in diesem Fall, dass Sie Xaver Naidoo als „Trittbrettfahrer“ zum Botschafter ihrer Sache machen. Dass dies sonst eigenständige Parteien sind mit eigener Programmatik, ist mir bewusst.
    Grüße

    Antworten
    3
    • Es zeigt doch, woher der Wind weht.
      Meiner Auffassung nach ist der Begriff „RechtsvomRhein“, wohlgemerkt ohne jegliche besondere Formatierung, für jeden Mannheimer eine Abkapslung des Begriffs „Rechtsrheinisch“.
      Lediglich die Absicht, jeden und alles was in irgendeiner Form pro AfD klingt, ins Nationalsozialistsche zu schieben, lässt für einen hier ansässigen Bürger diesen Gedankengang zu!
      Das jede Partei, wie „Fatale“ investigativ aufklärte, seine Fragwürdigen Mitglieder hat, dürfte den meistens durch ein wenig Lebenserfahrung durchaus nicht entgangen sein.

      DAS Problem an der Sache ist mMn. diese, dass durch die ständigen Diffamierung, die Medienpropaganda und künstliche erzeugte Meinung, sich eine Schere bildet und diese sich immer weiter öffnet!
      Statt mit Kritiker und andersdenkenden auf einer normalen Basis eine Konversation zu führen, wird die Propaganda Maschine angeworfen. Siehe AfD (Lucke), XN usw. usw.
      Dafür muss man hierzulande nicht mal viel bewegen, die Nazi Masche zieht immer und überall!
      Traurig!

      Antworten
      3
  4. Die AfD mit der NPD in einem Atemzug zu nennen bweist die geistig und moralische Fäulnis des Verfassers.
    Leider gibt es in D zu viele dieser linksgrün versifften Volksverdummer, aber so langsam tut sich etwas und man darf darauf hoffen, daß diese Klientel bald den eigenen Griffel frißt.

    Antworten
    4
    • Liebe oder lieber Wendy Steinsheimer,
      es tut schon weh, nicht wahr- wenn man zwar schneller Bier austrinken kann, wenn man dann aber gegenüber diesen „linksgrün Versifften“ mit ihren ständigen Argumenten selbst recht volksverdummt aussieht? Und schreiben können die- aller „geistig und moralischen Fäulnis“ zum Trotz- auch noch! In den Griffel beissen sollen sie, jawoll…

      Antworten
      4
      • Ich wüsste für Sie in den Planken einen guten Psychodoc.
        Ob der allerdings ihre verhunztes Politikverständnis richten kann ist zu bezweifeln.
        Sie armer Mensch, sie Islamistenfreund?

        Antworten
        4
  5. Meinungen sind zu respektieren und ich kann an der gemachten Aussage keine verdummende Aussage feststellen. Eher scheint es beliebt zu sein den Versuch zu unternehmen andere zu provozieren wenn einem selbst keine Argumente mehr einfallen. Spricht ja auch für den Charakter des Verfassers…;-)

    Antworten
    5
  6. Ich mochte XN nicht. Ich habe also erstmal keinen Beitrag dazu gesehen oder gelesen. Durch diese übertriebene Aktion in der Presse jedoch, wollte ich wissen, was er denn so schreckliches gesagt hat.

    Was ist schlimm daran, dass er Leute zum Denken und sich informieren ermutigt?!?
    Er will keinen Krieg mitmachen. Er empfindet die Amerikaner als Besatzer. Deswegen trennt man sich von ihm?

    Freie Meinungsäußerung gilt nur für die richtige Meinung.

    Antworten
    6
    • Die AfD ist eine Protestpartei, welche aber lteletndzich rrg den Weg bereitet hat. Wenn dieWirtschaftsdaten demne4chst einbrechen, Steuern erhf6ht oder erfunden werden, dann wird sich zeigen, das Protestparteien grodf so wie einst die SPD gegen die Monarchie, die USPD-KPD-Linke gegen die SPD und dieGrfcnen gegen CDU-FDP-SPD, werden kf6nnen. Es ist auch an der Zeit zu begreifen, das alle Etablierten verloren haben gegen die AfD, Es ist an der Zeit,das die Polemik mit den Ergebnissen des WK2 spe4testens in der 3. Generation kontraproduktiv ist. Lebenslanges Lernen gilt auch ffcr Politiker.

      Antworten
      6
  7. Wenn ein Mensch, der mit Worten sein geld verdient, also um die Bedeutung und Interpretation von Worten weiss, sich vor einer mehr als fragwürdigen Klientel hinstellt und behauptet, Deutschland sei immer noch besetzt und besitze keine Souveränität und keinen Friedensvertrag, darf sich dieser Mensch nicht wundern, wenn man ihn fragt, was ihn eigentlich derart geschädigt hat. Es wurde keine Meinung vertreten, sondern ein Lügengebilde, das von rechtsaussen Seite immer mehr ausgebaut wird, nachgeplappert. Da hilft auch kein Hinweis, man glaube an Gott und die Liebe. Es ist wichtig, dass über Herrn Naidoo und seine Ansichten diskutiert wird, ebenso ist es richtig, dass sich die Stadt von ihrem einstigen Aushängeschild distanziert.
    Die NPD und die AfD sind teilweise so weit entfernt voneinander nicht, man informiere sich z.B. über getwitterte Ansichten der AfD Thüringen oder führe sich die Aktionen der Bertrax von Storch zu Gemüte.

    Antworten
    7
    • Beatrix von Storch sollte es heissen.

      Antworten
      7
    • Frage: Wo wurde und wer hat einen Friedensvertrag unterschrieben ? Seit Ende des 2. Weltkrieges besteht immer noch kein Friedenvertrag !

      Antworten
      7
    • Der 2. Weltkrieg endete in Mitteleuropa mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945.

      Bei der darauf folgenden Potsdamer Konferenz wurde kein Friedensvertrag zwischen Deutschland und die Siegermächten geschlossen.

      Die Aufgabe eines Friedensvertrages, der die Souveränität Deutschlands regelt, die Grenzen endgültig festlegt und alle offenen Fragen klärt, erfüllte schließlich der 2+4 Vertrag zwischen der DDR und der BRD sowie Sowjetunion, USA, Großbritannien und Frankreich vom 12. September 1990.

      Beim Verständnis der Rolle dieses Vertrages hilft eine Unterscheidung zwischen einem formellen und einem materiellen Friedensvertrag.

      Für einen formellen Friedensvertrag wären die Unterschriften aller Siegermächte, also auch der kleinen Staaten der Siegerkoalition notwendig. Darauf wurde 1990 bewusst verzichtet, um den Zeitplan der Regelung und nicht zuletzt der deutschen Einheit nicht zu gefährden.

      Materiell enthält der 2+4 Vertrag hingegen alle notwendigen Regelungen für einen Friedensschluss. Nicht zuletzt konstatiert er auch einen damals 45 Jahre währenden Friedenszustand.

      Antworten
      7
      • Que ceux soient la spd ou la cdu aux cadomnmes, ca ne changera pas grand-chose je pense. Steinbrfcck et merkel sont aussi (in)compe9tents l un que l autre, c est juste que merkel sait donner d elle l impression qu elle ge8re, ce qui endort -pardon rassure, alors qu e0 niveau de compe9tence e9gal, steinbrfcck aura du mal e0 faire si bonne impression.Ca me rappelle ce matin chez ma copine, une conversation me9morable, ils e9taient e0 la cuisine et moi dans le salon mais j entendais. Sa grand-me8re lui fait wen willst du we4hlen? (pour qui tu veux voter ?), ma copine weidf ich noch nicht (je sais pas encore), mamie : du musst die cdu we4hlen, wat anderet kann man nfcsch we4hlen (tu dois voter cdu, on peut pas voter pour autre chose), et le0 son beau-pe8re : diese janzen roten und grfcnen, dat jeht jar nfcsch (tous ces rouges et ces verts, c est hors de question)hahaha j e9tais mort de rire Des de9cennies e0 se prendre de la propagande communiste e0 berlin est pour en arriver le0, si c est pas malheureux

        Antworten
        7
    • Ein tolles Wahlergebnis. Die SPD kann nun eldinch die Rolle der staatstragenden Opposition aufgeben und wirklich wieder Opposition lernen und betreiben falls sie der Versuchung widersteht, sich in das Regierungsboot holen zu lassen. Sie hat ja gebetsmfchlenartig jede Zusammenarbeit mit den Linken auf Bundesebene abgelehnt und sich damit sehr zur Freude der CDU selbst kastriert. Die CDU wird mit den Grfcnen eine Regierung bilden mfcssen, was interessant wird, da die schleimige Pe4dophilendebatte ja von der CDU wenn nicht angestiftet, so doch eifrig unterstfctzt wurde. Ich freue mich auf die Entwicklung und darauf, nicht in der Haut Angela Merkels zu sein, denn sie kann fast nur noch eines: abstfcrzen.

      Antworten
      7
  8. Sehr wahr. Man kann Xavier Naidoo trotzdem mögen, auch wenn man meint, dass er einen kleinen Knall hat. Und muss sich nicht von ihm gleich politisch überkorrekt und im aller Öffentlichkeit von ihm distanzieren.

    Das ist nicht unbedingt ein Zeichen von Charakter, wenn man ihn erst mit Freuden vor den Imagekarren der Stadt Mannheim spannt, wissend, dass er eine grenzwertige und eigenwillige Denke hat, nur um ihn dann öffentlich fallen zu lassen, wenn er mal Mist macht. Die Stadt ist doch viel toleranter, was soll das?

    Antworten
    8
  9. Diese Paranoide Angst vor Rechtsdenkenden, welche eigentlich nur Patriotisch sind, ist in Deutschland schon krankhaft. Die übertriebenen Wiedergutmachungsversuche für unsere Großeltern können wir echt nicht mehr nachvollziehen. Wie unser Steuergelder für Menschen anderer Länder verschwendet wird, in welchen die „komme ich heute nicht dann vielleicht Morgen„ Mentalität herrscht und von denen noch keiner einen Cent in unser System einbezahlt hat ist für mich ein Schlag in`s Gesicht aller Steuerzahlenden Bürger welche jeden Tag zuverlässig zur Arbeit gehen. Die, denen es egal ist was mit unserem Geld passiert, sind doch sowieso meistens die, die im Schlabberlook rumlaufen und selbst nix in die Staatskasse einzahlen. Durch diese nervende linke Mentalität rutsche ich immer weiter Rechts.
    Ihr linken Penner schürt rechtes Gedankengut.

    Antworten
    9
  10. Tja, man sieht an einigen Kommentaren, daß die rotlinksgrüne Verdummungsmaschinerie recht erfolgreich unterwegs war. Aber keine Bange, der Wind dreht sich jetzt langsam in unserem Land, und diese Politcretins werden sich dafür noch zu verantworten haben, und insgeheim wissen sie das auch.

    Antworten
    10
    • In vielen Wahlkreisen die in der lezettn hochrechnungen noch nicht ermittelt worden sind, hat die afd fcber 6prozent bekommen..jedoch aber auch in wenigen wahlkreisen, welche jedoch eine hohe einwohnerdichte hat sogar zumteil unter 4%Deshalb wird es wahnsinnig knapp mit dem endergbniss..zwar wurde in allen wahlkreisen die ergebnisse ermittelt, jedoch noch immer nicht das endgfcltige ergbniss..deshalb wird das endergbniss besser ausfallen als die letzte hochrechnung, aber hf6chstwarscheinlich nicht genug ffcr 5%..

      Antworten
      10

Schreibe einen Kommentar