Mannheimatverbunden

29
Jul
2014

Foto

Es ist vollbracht. Etliche Anläufe, Ideen und durchzechte Nächte voller kreativer Eingebungen, die nicht mal den Sonnenaufgang erlebten später ist es endlich vollbracht: Mannheim.at ist online.

Die Idee dafür wurde in der Tat vor Jahren geboren. Eine Seite, gewidmet der Stadt, die seit mittlerweile mehr als einer Dekade Jahren mein Lebensmittelpunkt ist. Mannheim. Meine Heimat. Und deswegen Mannheimat. Zum Studieren vor mehr als elf Jahren nach Mannheim gekommen, ist diese wundervolle Stadt heute mein Zuhause.

Das Titelbild dieses initialen Beitrags ist selbst gemacht, eine Momentaufnahme meiner Kühlschranktür, die mit jeder eigenen Reise, mit jedem lieben Gruß aus der Ferne von Freunden, Familie und Bekannten Veränderung erfährt. Damit ist die Pforte zu meinem Biervorrat auch eine perfekte Metapher für das, was Mannheim in mir auslöst: Die Welt ist wunderbar, und wir haben viel zu wenig Zeit, uns möglichst viel davon auszuschauen. Ich komme gerne rum, nah und fern, habe bis heute schon sehr viele lebens- und liebenswerten Flecken auf diesem Planeten kennengelernt. Aber nichts ersetzt dieses beinahe unbeschreibliche Glücksgefühl in mir, nach zwei Wochen in der Ferne wieder unter der Brücke mit den beleuchteten Buchstaben Mannheims hindurchzufahren, bloß den nahenden Blitzer nicht zu vergessen und im Kopf und Herzen wieder zuhause zu sein. Mannheim ist das Zentrum, der Mittelpunkt  – an meinem Kühlschrank, aber viel wichtiger: in meinem Leben. Selbstgewählt, selten bereut und heute, elf Jahre später, wirklich glücklich damit.

Nun endlich, fast drei Jahre nach dem ersten neujahrsähnlich guten Vorsatz, diese damals weit entfernte, aber dennoch konkrete Idee eines Blogs umzusetzen, bin ich glücklich, froh und aufgeregt zugleich, am Tag meines 32. Geburtstags endlich loslegen zu können. Dieser Blog soll in erster Linie unterhalten. Ich habe keine Ahnung wen, und ob er diesem Anspruch überhaupt gerecht werden kann, aber zu meinem 30. Geburtstag hat mir eine gute Freundin einen Satz ins Gästebuch geschrieben, an den ich mich lange erinnern werde: „Mit Dir gibt es kein ‚could have'“ – in Anlehnung an den damals omnipräsenten One Day-Hype. Auch was diesen Blog angeht wollte ich nicht eines Tages, gezeichnet von den Härten eines anstrengenden Lebens, vor meinem iPhone 47 sitzen und mir selbst vorwerfen, diese Idee nie umgesetzt zu haben. Das ist der eine Aspekt. Der andere ist, dass es das wundervolle Mannheim verdient hat, wert geschätzt zu werden – im Kleinen wie im Großen. Das ist das Ansinnen dieser Seite: eine offene, laute Liebeserklärung an unsere Stadt zu sein. Blicke zu werfen auf das, was hier passiert, sich entwickelt – gerne kontrovers und wie in jeder guten Beziehung nicht frei von Konflikten und Kontroversen. Aber mit Respekt und einer tiefen Verbundenheit zu meiner Wahlheimat, die mir all die Möglichkeiten bot, dass zu machen, was ich will und was ich für richtig hielt und halte.

Wohin die Reise geht – mit Mannheim, mir und diesem Projekt – darauf bin ich gespannt.

Gehen wir’s an, Mannheim.
Meine Heimat.
Mannheimat.

 

Mein besonderer Dank gilt schon jetzt an dieser Stelle meinem Freund und Kollegen Andreas Bradt, ohne dessen Engagement und Hilfsbereitschaft die Idee nie über den Namen hinausgekommen wäre.

 

3 Kommentare
  1. Ah subba! Des gfällt mia!!! Mei aldi Heimat wärd geehrt!!!! Grüße aus meiner Wahlheimat Hamburg dischdeffani

    Antworten
    1
  2. Na dann, gute Reise und viele Grüße von Alles Mannheim!

    Antworten
    2
  3. Thank you for sharing your seanmir on leadership & on sharing your thoughts on the french version of this worldwide movement.Let God receive the glory and let His will be done in our lives, so that we might impact others for eternity!

    Antworten
    3

Schreibe einen Kommentar