Mannheimer Kollektivversagen

27
Mai
2018

Der SV Waldhof Mannheim scheitert erneut in der Relegation und bleibt in Liga vier. Doch bei diesem Relegationsrückspiel hat Mannheim viel mehr verloren als die Chance auf den Aufstieg.

Sportlich braucht man sich dem Geschehen aus 180 Minuten Relegation nicht lange widmen: Uerdingen siegt über beide Spiele hinweg völlig verdient und steigt folgerichtig in die dritte Liga auf. Herzlichen Glückwunsch.
Doch ganz Fussball-Mannheim hat sich in diesem Heimspiel einen Bärendienst erwiesen, der lange nachhallen und hoffentlich drastische Konsequenzen haben wird. Was sich an diesem Sonntag im Carl Benz-Stadion abgespielt hat, ist ein Komplettversagen aller Beteiligten.

Dabei hat der Nachmittag grandios begonnen. Die Choreo zu Spielbeginn hatte Champions League-Format, und auch die Rauchbomben im Block zur dramaturgischen Untermalung verfehlten ihre optische Wirkung nicht. Auch das wird in Fussball-Deutschland nicht gerne gesehen, hier kann man aber durchaus geteilter Meinung sein. Und so schön es anzusehen ist, der restliche Tagesverlauf sollte zeigen, warum es wohl keine Alternative zur Null-Toleranz-Politik in dieser Sache gibt.

Wie schon in Hamburg beim letzten Saisonspiel übernehmen vermummte Idioten die Regie und feuern Böller und Raketen auf Spieler, Personal und Zuschauer und erzwingen so letztendlich einen Spielabbruch. Uerdinger Fans prügeln schon während des Spiels auf Waldhof-Fans im Nachbarblock ein. Dass es diese Probleme gibt, ist nicht neu, irgendwie „in Mode“ und vor allem auch in Mannheim traurige Tradition eines Vereins, der sich gerne selbst im Wege steht.
Doch das Mannheimer Kollektivversagen im Anschluss an die Aktionen dieser Idioten ist das viel größere Drama dieses Tages. Nach jedem Vorfall kommen die immerselben Plattitüden: „Das sind keine Fans. Das sind einige Wenige, die den Sport kaputt machen“.
Das ist zweifelsfrei richtig, doch zur Wahrheit gehört auch, dass sich diese „Wenigen“ immer wieder in die schützende Masse des Fanblocks zurückziehen können. Wo ist das entschlossene Vorgehen gegen die Vollidioten in den eigenen Reihen? 15 Mann in einem Block voll mit 5.000 Fans – und da kann man dann „leider nichts machen“? Sorry, das ist viel zu wenig.
Aber auch die restlichen 18.000 Zuschauer trifft eine nicht zu unterschätzende Mitverantwortung. Während beim Hamburger Eklat am letzten Bundesligaspieltag das ganze Stadion das Verhalten mit einem anhaltenden, gellenden Pfeifkonzert quittierte, blieb das Carl Benz-Stadion still. Keine erkennbare Ablehnung des Verhaltens „der eigenen Leute“. DAS wäre zumindest ein Zeichen der Mannheimer Fussballfans gewesen. Ein wichtiges Signal, an die eigenen Leute, aber auch raus in die nationale Fussballwelt: „Wir wollen das nicht. Das ist nicht unser SVW!“
Wenn man in diesen Momenten nicht klare Kante zeigt, wann dann?
Immer wieder tauchen auch die Fragen auf, wie so viele Feuerwerkskörper in ein Stadion gelangen können, und unisono gibt es Ekelgeschichten von Materialien in Körperöffnungen. Das mag alles sein, doch es sei mir die Frage gestattet: wie zur Hölle kann ich samt Begleitung das Stadion zu einem Spiel dieser Kategorie betreten ohne Abtasten oder Blick in die Handtasche? Absolut unverständlich. Genauso wie die Entscheidung der Polizei, dem Treiben auf der Siffling-Tribüne fernzubleiben.

Viel Übles für einen einzigen Tag, und vom verpassten Aufstieg haben wir da noch gar nicht geredet. Doch, man glaubt es kaum, es kommt noch schlimmer.
Als die Mannschaften zum Fortsetzen des Spiels zurückkehren, geht das „Feuerwerk“ aus der „Ost“ von vorne los – auch, weil das Mannheimer Publikum sich nicht entschieden dagegen stellt. Als das Spiel dann endlich abgebrochen und eine tolle Spielzeit des SVW ihr unwürdiges Ende gefunden hat, passiert etwas, das NIEMALS hätte passieren dürfen und das Bild des Mannheimer Fussballs massiv beschädigt: die enttäuschten Spieler des SVW machen sich auf die obligatorische Runde durchs Stadion und gehen am Ende geschlossen, Beifall klatschend, vor die Fans auf der Siffling-Tribüne. Und als wäre das nicht genug, wird sogar noch zum persönlichen Abklatschen am Zaun entlang geschritten.

Man muss sich das noch mal auf der Zunge zergehen lassen: ein Block, in dem viele Fans einige Idioten untätig gewähren lassen, bringt die Mannschaften beider Teams um ein würdiges Ende eines Spiels und einer Spielzeit. Und zum Dank marschiert die Mannschaft Applaus spendend für den „tollen Support“ vor die Kurve. Richtig wäre gewesen, demonstrativ alle Tribünen zu verabschieden und die „Ost“ keines Blickes zu würdigen – wohlwissend, dass damit zwar der ganze Block in Sippenhaft genommen wird, aber wie sonst soll man Selbstreinigungskräfte in einem Verein freisetzen, damit der eigene Anhang diesen Verrückten endlich die rote Karte zeigt.
Um es klar zu sagen: es ist ein kapitaler Fehler, diese unrühmliche Leistung nicht mit Missachtung gestraft zu haben. Und so geht eine Saison zu Ende mit einem Schaden für das Image des Mannheimer Fussballs, der noch gar nicht zu beziffern ist. Wenn es richtig läuft, stehen leere Tribünen und Punktabzug in der kommenden Spielzeit fest, wirtschaftlich und sportlich wäre das ein Supergau, aber korrekt. So rückt ein Aufstieg in den deutschen Profifussball in weite Ferne.

Aber, wenn man ehrlich ist, bleibt nur eine bittere Erkenntnis: in dieser Verfassung hat da der SVW und ganz Mannheim auch nichts verloren.

7 Kommentare
  1. Wie wäre es wenn ihr mal ins Stadion geht ?! Oder die Augen und Ohren auf macht !!!!
    Das ist mehr als peinlich …….

    Antworten
    1
  2. Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Perfekt!!!

    Antworten
    2
  3. War einer von euch Vögeln im Stadion???? Also ich hab ganz deutlich mitbekommen als sich das Publikum gegen die Ultras stellte. Wo ist euer Text zum Blocksturm der Uerdingen Idioten bei dem es Verletzte gab. Sogar ein Kind war darunter. Aber scheiss drauf, immer schon auf die Mannheimer die sind es ja gewohnt.

    Antworten
    3
  4. https://youtu.be/ry8Yx0bDO60

    Selbstverständlich gab es ein Pfeifkonzert.
    Das wirft unseren geliebten SVW dennoch leider um Jahre zurück.

    Antworten
    4
  5. Wer nicht im Stadion war sollte schweigen.
    Viele haben sich über diese paar Vollidioten aufgeregt, aber seit ehrlich zu euch selbst geht ihr zu Randalierer die Bengalos und Kanonenschläge haben und sehr aggressiv sind hin und versucht sie abzuhalten?
    Nein ganz bestimmt nicht.
    Also nicht so eine scheiße labern wenn man keine Ahnung hat und nicht dabei war.
    Aber immer schön drauf schlagen auf den SV Waldhof…. Mehr könnt ihr auch nicht

    Antworten
    5
  6. Es ist nun mal so das diese Leute jedes Soiel besuchen das diese Leute ihre Zeit ihr Geld ihr Privatleben in den Verein stecken. Sie machen die schönsten Choreographien und auch sonst viel für den Verein. 3 Jahre Fußball auf hohem Niveau und 3 Jahre treue Fans. Aber es kommen im normalen Spielbetrieb 3-5000 Fans die eine eingeschworene Gemeinschaft sind. Wo ist der Rest der 20000 entsetzten Zuschauer wenn der Waldhof mal schlecht spielt ? Es waren keine schönen Bilder in der 80 min und nicht zu entschuldigen aber verständlich das den Jungs der Kragen geplatzt ist.
    Dies wird in der Waldhoffamilie auch heftig und kritisch diskutiert. Es wird auch intern Konzequenzen geben aber „einmalimjahrfans“ sollten ihre Klappe halten !

    Antworten
    6
  7. Interessante Erfahrung mit der Facebooksite von Mannheim.at gemacht. Die Damen und Herren haben einen sehr einseitigen und auch teilweise von den Fakten her unrichtigen Kommentar zum gestrigen Waldhofdrama geschrieben. Ich habe einen sicherlich lästigen, auch ironischen Gegenkommentar gepostet und sie auf ihre unrichtigen Darstellungen hingewiesen. Mein Text ist nicht mehr zu sehen. Danke Mannheim.at. Ich hab immer gedacht, Zensur findet nicht statt. Ihr seid fast so erbärmlich, wie die paar Deppen, die gestern das Stadio abfackeln wollten.

    Antworten
    7

Schreibe einen Kommentar